der 21. Dezember Yule – das Wintersonnwende, Mittwinternacht

Yule – die Nacht vor den Rauhnächten

Die Mittwinternacht ist die längste Nacht im Jahresverlauf. Das Mittwinterfest wurde in fast allen Kulturen gefeiert und dauerte im Allgemeinen mehrere Tage. Im keltisch-germanischen Kulturraum nannte man das Fest:

  • Alban Arthuan –> „Das Licht Arthurs“ aus dem keltischem
  • Meán Geimredh –> mittlere Winter aus dem irischen
  • Yulfest –> Yula – Rad des Jahres“ aus dem angelsächsichen

Yule – ein Fest der Dunkelheit,

aber auch gleichzeitig ein Fest des Lichtes, denn an diesem Tage wird das Licht „wiedergeboren“ – Das Licht hat die Dunkelheit besiegt, das Licht kehrt zurück. In dieser Nacht wird der Sonnengott neu geboren.

Die keltischen Druiden feierten das Mittwinterfest häufig gemeinsam mit Ahnen und Göttern  im kleinen, familiären Kreis und beschenkten sich dabei. Das Haus wurde mit immergrünen Zweigen geschmückt. Dieses Grün erinnerte daran, dass jetzt das Licht und das Grün langsam in die Natur wiederkehren.

Mit der Wintersonnenwende begannen die so genannten „Rauhnächte“.

Sie begannen mit dem 21. Dezember und endeten mit dem 6. Januar. Seinen Ursprung hat diese Bezeichnung in der germanischen Zeitberechnung. Die Germanen kannten das Mond- und das Sonnenjahr, wobei sie in Mondzyklen (ca. 29,5 Tage) rechneten. Da das Sonnenjahr aber 365 Tage hat, besteht eine Differenz von 11 Tagen und 12 Nächten. Diese 12 Nächte sind die 12 Weihnächte oder auch 12 Rauhnächte. Eine jede steht für einen Mondzyklus.

Yule ist der Tag bzw. der Abend um Rückschau zu halten.

Die Zeit in der wir beginnen hinab zusteigen in die Vergangenheit, in das vergangene Jahr.
  • Wie war es?
  • Was war gut, was war nicht so gut?
  • Was hat es uns gebracht?
  • Wo haben die Ereignisse des Jahres uns hingeführt?
  • Wie haben wir uns entwickelt?
  • Welche Erkenntnisse haben wir im Laufe des Jahres gewonnen?
  • Was möchte verabschiedet werden?
  • Was möchten wir weiterpflegen?

     

WELCHEN SAMEN WOLLEN WIR IM KOMMENDEN JAHR SÄEN?

jetzt beginnt die magische (schöpferische) Zeit, an Yule und in der Yulenacht ergreifen wir genau diesen einen Punkt, nachdem wir das alte Jahr mit unserer Schöpfung verabschiedet und losgelassen haben.

Diese Fragen, sollten wir mit in die Yulenacht nehmen ist:

In welchem Bereich unseres Lebens wollen wir im kommenden Jahr schöpferisch(verändernd) aktiv werden?
Welchen Bereich möchten wir erfüllter, reicher und voller leben?
  • Ist es die Partnerschaft?
  • Ist es vielleicht Dein Wunsch nach finanzieller Freiheit?
  • Oder endlich Deine Berufung voll und ganz leben?
  • Vielleicht möchtest du Deine Gesundheit auf Vordermann bringen?
Was möchtest du im Neuen Jahr für dich ins Leben holen und erfüllt, friedvoll und segensreich zum Ausdruck bringen?

Du bist der Schöpfer, es liegt in deiner Hand. Nutze die Yulezeit,

um es für dich herauszufinden.

Schreibe einen Kommentar