Die Natur der ätherischen Ölen

23. Februar 2016 0 Von Conan-Clach

Die ätherischen Öle sind das feinstofflichste, was die Pflanzenwelt dem Menschen schenken kann. Sie sind eine Essenz, die “Seelenanteile” der jeweiligen Pflanze, deshalb ist es nicht verwunderlich. dass gerade die ätherischen Öle auf die feinstofflichsten und feinfühligen Ebenen des Menschen intensiv einwirken und zwar auf Seele, Gemüt, Geist und Nerven.

Die Natur der ätherischen Ölen

Die ätherischen Öle entziehen sich dem wässrigen und erdigem Element und streben zu den Elementen Luft und Sonne (Licht, Feuer). Von der chemischen Zusammensetzung kann vereinfacht behauptet werden, dass die ätherischen Öle aus den beiden chemischen Elementen Kohlenstoff und Wasserstoff mit überwiegenden Wasserstoffanteil bestehen.

Der Wasserstoff ist das flüchtigste Element der Erde, das nach Auflösung und Ausdehnung strebt, Kohlenstoff tendiert genau ins Gegenteil Verdichtung und Konzentration. Diese Gegensätze werden im ätherisch Öl vereinigt, aber immer mit der dominanten Eigenschaft des Wasserstoffes nämlich die Tendenz nach Ausdehnung und Verströmen. Daraus kann man die vereinfachte, grobe Heilanzeige der ätherischen Ölen ableiten.

Verbindung und Ausgleich von Gegensätzen, Wiederherstellung, Harmonisierung des Gleichgewichtes. Ein Hinauswachsen über das Irdische ins Kosmische, in Verstehen, in die Einheit.

Alles folgt nach dem Prinzip Innen wie Aussen, das heißt:

” Ist die Seele gesund folgt Ihr der Körper”