Eine Meinung der Männer in der postmodernen Gesellschaft:

«Liebe Frauen, man sehnt sich so sehr danach, euch auch mal in schönen, farbenfrohen Kleidern, die gerne knielang und länger sein können, zu sehen. Ein zartes Tuch und lange Haare, die eure Schultern bedecken, würden diese Schönheit noch weiter hervorheben. Die Weiblichkeit ist vor allem aber in eurer Seele und diese vermissen wir bitterer denn je. Dafür hat man wandelnde halbnackte, nach Rauch riechende Körper und arrogante, maskuline Verhaltensweisen im Überdruss. Ihr erzieht uns unbewusst zu triebgesteuerten Konsumenten eurer Körper, und nicht zu Männern, die zuerst eure Seelen zu schätzen wissen. Eine oberflächliche Frau, die es stets vorzieht, mehr und mehr Haut jedem zu präsentieren, kann auch nicht erwarten, dass ihr männliches Umfeld mehr in ihr sieht.»

Quelle: Netzfund. Urheber des Textes war nicht genannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.